Willkommen beim TV 1879 Lenzkirch e.V.

Was ist der TuJu-Star


Eine kleine Einleitung für alle Leser, die mit dem Begriff "TuJu-Star" oder "Tuju-Oscar" nichts anfangen können.



Den Tuju-Oscar (Turn-Jugend-Oscar) gibt es seit 1997. Ins Leben gerufen wurde er in Berlin.

Seit 2005 ist der Wettbewerb um benannt in "TuJu-Star".

Dabei geht es darum, dass Kinder und Jugendliche mit Begeisterung dabei sind, sich vor Publikum zu präsentieren und mit anderen in einen Wettbewerb zu treten.
Inzwischen wird diese Idee in einigen Bundesländern erfolgreich und regelmäßig umgesetzt. Eine Vielzahl von Gruppen treten jedes Jahr gegeneinander an und führen ihre ausgewählten Geschichten in Form einer mitreißenden Show vor.
Wer in dem jeweiligen Bundesland gewinnt, darf dann am Bundesfinale teilnehmen.

Der TuJu-Star (Oscar) wurde erstmals 2003 in Baden verliehen. Ausgezeichnet wird jedes Jahr die beste gestalterische Gruppendarbietung, deren Inhalte kaum Grenzen gesetzt sind „es ist alles erlaubt“ und die frei gewählt werden können (z.B. Turnen, Tanzen, Gymnastik, Rope Skipping, Einradfahren, Jonglieren ...). Die Hälfte der Gruppenmitglieder muss jünger als 25 Jahre sein und die mitreißende Darbietung darf nicht länger als 5 Minuten dauern.

Die Wertungskriterien von einer Jury bewertet sind,

Originalität / Idee
Synchronität
Kostüme
Schwierigkeitsgrad

---------------------------------------------------------------------------------------Berlin 2006

"Tuju-Stars" ist ein Wettkampf für Showgruppen aus dem turnerischen Bereich. Der Gestaltung der Gruppenvorführungen sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Eine Vielzahl von begeisterten Kindern und Jugendlichen tritt gegeneinander an und führt ihre ausgewählten Geschichten in Form einer mitreißenden Show vor, die von einer Jury bewertet werden. In Berlin ist "Tuju-Stars" schon seit Jahren als ein fester Bestandteil der jährlichen Veranstaltungen im Kinder- und Jugendturnbereich und hat bisher ein beachtliches Niveau erreicht.

Im Jahr 2002 wurde der "Tuju-Stars"-Pokal erstmalig im Rahmen eines Deutschen Turnfestes verliehen. Dabei stand der Wettbewerb ganz unter dem Turnfest-Motto: "Neues entdecken". Die Landesturn(er)jugenden konnten mit ihren Show-Gruppen teilnehmen und mit den Zuschauer/innen auf eine Entdeckungsreise durch alle Facetten der Vorführungen gehen.

Im Jahr 2003 fand das Bundesfinale in Syke (Niedersachsen) statt, im Jahr 2004 in Markt Pförring (Bayern) und im Jahr 2005 im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfests 2005 in Berlin. 2006 wird Tuju-Stars vom 13.-15. Oktober zu Gast in Gütersloh (Westfalen) sein.
Zum Seitenanfang

Bundesfinale 08. / 09. Mai 2010 in Berlin

Erfolgreiche Teilnahme beim Bundefinale mit "Forrest Jump"

 TVL erringt den 4. Platz beim Tuju-Stars 2010
 

die Turner Alexander Burchartz, Timo Waldvogel, Tim Kessler
die Turner Alexander Burchartz, Timo Waldvogel, Tim Kessler

Nur knapp am Treppchen vorbei schrammten die Turnerinnen und Turner des TVL beim Bundesfinale des Tuju-Stars 2010 in Berlin. Mit einem tollen 4. Platz belegten sie zum dritten Mal einen vorderen Platz bei einem Deutschlandfinale. Die Tuju-Stars werden alljährlich von der Deutschen Turnerjugend ausgeschrieben. "Tuju-Stars" ist ein Wettkampf für Showgruppen aus dem turnerischen Bereich. Der Gestaltung der Gruppenvorführungen sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Eine Vielzahl von begeisterten Kindern und Jugendlichen tritt gegeneinander an und führt ihre ausgewählten Geschichten in Form einer mitreißenden Show vor, die von einer Jury bewertet werden.

Der TVL vertraten zum 3. Mal den Badischen Turnerbund bei der finalen Entscheidung. 20 Vereine aus dem ganzen Bundesgebiet traten am Samstagnachmittag zum Vorfinale an. Hier wurden die 8 Finalteilnehmer bestimmt, welche in der großen Abendshow den Sieger unter sich ausmachen würden. Mit großer Nervosität gingen die Hochschwarzwälder ins Vorfinale. Bereits bei der Stellprobe am Vormittag zeigte sich, dass hier die Créme de la Créme der Landesverbände angetreten war. Das Niveau war zur letzten Teilnahme des TVL's 2007 nochmals deutlich gestiegen. Eingestimmt und motiviert von “Mental Coach“ und „Choreografin“ und den Trainern gingen die Lenzkircher zuversichtlich in die Ausscheidung. Als Startnummer 15 war die Hürde entsprechend hoch, hatte man doch die Favoriten bereits gesehen. Sauber und routiniert absolvierten sie ihre Vorführung und groß war der Jubel, als die Spannung abfiel und der Einzug ins Finale gefeiert werden konnte.

Die 21 Hochschwarzwälder waren am Freitag mit dem Bus nach Berlin gereist um, unterstützt von Eltern und Trainern, den Kampf um die Plätze aufzunehmen. In den letzten Wochen haben sie sich intensiv vorbereitet und die Generalprobe beim Gauturntag in Lenzkirch zeigte, dass eine hochklassige Show einstudiert worden war. Die letzten Schwächen wurden in den abschließenden Trainingseinheiten beseitigt.

Mit der Qualifikation für das Finale am Abend gingen die Vorbereitungen erst richtig los. Nach der Rückkehr ins Quartier wurden die Frisuren neu gestylt. Die Schminke neu aufgelegt und die letzten Reserven mobilisiert. Um 19.00 Uhr zog man dann wieder in die Halle um pünktlich zum Einmarsch bereit zu sein.

Als Startnummer 5 zog Nadine Fechti mit ihrem Gesangssolo gleich zu Beginn alle Zuschauer in Ihren Bann. Mit sicherer Stimme sang sie die erste Strophe des Earth Songs von Michael Jackson zur Einführung. Anschließend zelebrierten die Lenzkircher ihre Geschichte um die Verschmutzung der Erde und die Erinnerung an schöne Zeiten am Strand. Die Geschichte um Schmutz und Unrat in der Umwelt passte gut zur aktuellen Situation in Amerika. Sauber und routiniert turnten und tanzten die Jungen und Mädchen. Im Zusammenspiel lieferten sie eine tolle Show ab.

Bei der Siegerehrung kam eine tolle Spannung auf. Als viert Letzter wurde "Forrest Jump" aufgerufen. Diesen Namen hatten sich die Gruppe im Vorfeld ausgedacht. Stolz im Konzert der Profigruppen mitspielen zu können reisten die Hochschwarzwälder am Sonntag wieder fröhlich nach Hause, wo sie am Abend von wartenden Eltern und dem 2. Vorsitzendem Thomas Kuttner empfangen wurden.

Unser Sponsor, Sparkasse Lenzkirch (Anklicken für vergrösserte Ansicht)Schlußbild im Vorfinale (Anklicken für vergrösserte Ansicht)Vorfinale am Nachmittag (Anklicken für vergrösserte Ansicht)Schlußbild im Finale am Abend (Anklicken für vergrösserte Ansicht)
Gruppenbild mit den Traineren (Anklicken für vergrösserte Ansicht)


3. Reihe von links: Carolina Mohringer, Natascha Brugger, Sophia Burchartz, Melina Bednarz, Tabea Dold, Saskia Kanefeyer, Katrin Winker
2. Reihe von links: Nadine Fechti, Sarah Wider, Julika Dold, Hanna Moosbrugger, Katja Burchartz, Thomas Kuttner
1. Reihe von links: Stefanie Albrecht, Jana Waldvogel, Nina Faller, Louisar Harber, Janine Ketterer, Christine Ege

Auf dem Bild fehlen die Turner Alexander Burchartz, Timo Waldvogel, Tim Kessler
Zum Seitenanfang

Sparkasse hilfe bei den Fahrtkosten nach Berlin

BZ Bericht: Spende der Sparkasse


Eine Spende für den Turnnachwuchs erhielt der TV Lenzkirch von der Sparkasse Hochschwarzwald (von links): TV-Vorsitzender Daniel von Loh, Geschäftsstellenleiterin Monika Winterhalder und die beiden Trainerinnen Hanna Moosbrugger und Katja Burchartz. Foto: Inken Kramer
LENZKIRCH. Fantasievolle Geschichten mit anmutig tänzerischen Bewegungen erzählen und sie auch noch mit akrobatischen Höchstleistungen zu verknüpfen, ist eine Kunst, die der Nachwuchs des Turnvereins Lenzkirch gut kann und dies schon mehrfach bei den "TUJU-Stars" bewiesen hat. Dies ist ein sportlicher Wettbewerb mit Show-Effekten für jugendliche Turngruppen, die von der Deutschen Turnerjugend (DTJ) veranstaltet wird. Die Leistungsriege des TV Lenzkirch nimmt schon seit mehreren Jahren erfolgreich an diesem Spektakel teil und erreichte im vergangenen Jahr sogar den dritten Platz. Auch in diesem Jahr hat sich der Turnernachwuchs aus Lenzkirch wieder für das große Landesfinale, das am 8. und 9. Mai in Berlin stattfindet, qualifiziert. Um die Sportlerinnen und Sportler bei den nicht geringen Fahrt- und Unterkunftskosten zu unterstützen, spendete die Sparkasse Hochschwarzwald in Lenzkirch dem Turnverein jetzt den Betrag von 1250 Euro. Die Leiterin der Geschäftsstelle Lenzkirch, Monika Winterhalder, überreichte den Scheck am Montagabend an den TV-Vorsitzenden Daniel von Loh und an die Trainerinnen Hanna Moosbrugger und Katja Burchartz. Falls 2010 in Berlin wieder eine Trophäe gewonnen wird, wird sie bei den anderen Preisen in der Trophäenvitrine der Sparkasse zu sehen sein.
Zum Seitenanfang

Tuju-Stars Bundesfinale 2006


vom 13.-15. Oktober

in Gütersloh (Westfalen) sein.
TuJU-Stars aus Lenzkirch

4. Platz beim Bundesfinale in Gütersloh

In einem hochklassigen Finale belegten die 16 Turnerinnen und 2 Turner des TV Lenzkirch beim Bundesfinale TuJu-Stars 2006 einen hervorragenden 4. Platz.

Gewinnen konnte der gastgebende TV Isselhorst aus Gütersloh vor dem TSV Falkensee aus Brandenburg.

Mit Hochspannung fieberte die Mannschaft aus dem Hochschwarzwald dem Finaldurchgang entgegen. Seit Wochen bereiten sie sich intensiv auf den Bundesvergleich der besten Showgruppen vor. Bereits seit Freitag ist die 21-köpfige Gruppe des TVL unterwegs. Nur dank der großzügigen Unterstützung der einheimischen Firmen testo, Atmos und der Volksbank konnte die Teilnahme der Kinder und Jugendlichen in Westfalen ermöglicht werden. Die Reise in den Norden hätte ansonsten die finanziellen Möglichkeiten des Vereins gesprengt.

Bereits die General- und Stellprobe am Vormittag zeigte das hohe Niveau der Veranstaltung. Die Showgruppen aus der Bundeshaupstadt zeigten eine tolle Performance „Diamantenraub“ mit schönen Effekten. Auch die Mannschaft der bayrischen Turnerjugend mit ihrer Interpretation der Geschichte des Zorro wurde sofort zu den Favoriten gezählt. Sportakrobatik und rythmische Sportgymnastik auf hohem Niveau zeigten die anderen Teilnehmer welche aus allen Teilen Deutschlands angereist waren.

Als erste Vorführung des Abends heizten die Lenzkirch die Stimmung in der Halle mit ihren „Geschichten aus 1000 und einer Nacht“ gleich an. Perfekt vorgetragen von der optimal von Trainerin Manuela Burchartz eingestellten Truppe. „Besser und synchroner können sie das nicht aufführen.“ So das Lob der erfolgreichen Übungsleiterin kurz nach dem Start.
Nun folgten 2 Stunden Hochspannung in der die Akteure sportlich die Nummern des Wettbewerbs verfolgten und nicht mit Applaus bei gelungen Aktion sparten. Nach dem Rückdurchlauf in umgekehrter Reihenfolge wurden alle Akteure nochmals auf die Bühne geholt. Beim der Bekanntgabe der Plätze in umgekehrter Reihenfolge stieg die Spannung bei 13 teilnehmenden Mannschaften immer mehr an. Bei der Bekanntgabe des 4. Platzes waren dann die Lenzkircher dran.

Trotz ein bisschen Wehmut über den knapp verpassten Treppchenplatz freuten sie sich riesig über diesen großen Erfolg. Bis früh in den Morgen feierte die Mannschaft mit den Betreuern im Quartier bei Tischumklettern und Gesang. Am frühen Sonntagmorgen traten sie dann müde die weite Heimreise an.
Zum Seitenanfang

Vorentscheid 2006 beim LTF in Heidelberg

Schlussbild
Schlussbild

Badische Zeitung vom Samstag, 27. Mai 2006


Turnnachwuchs gewinnt den Tuju-Star

Erfolg beim Landesturnfest

LENZKIRCH (rm). Einen ersten großen Erfolg haben die Mädchen des Turnvereins Lenzkirch beim Landesturnfest in Heidelberg gelandet: Die lebhafte Leistungsriege gewann den “Turn-Jugend-Star” . Auf dem Universitäts-Platz tanzten die 16 Mädchen und zwei Jungs ihren Beitrag “orientalische Nacht” aus 1001 Nacht, den sie auch beim närrischen Turnerball in der Festhalle schon gezeigt hatten. Die Gruppe, die von Manuela Burchartz betreut wird, zeigte sich wetterfest, ließ sich von Dauerregen und kalten Temperaturen nicht aus dem Konzept bringen und lag am Ende “relativ überlegen” , so der Vorsitzende des Turnvereins Lenzkirch, Stephan Burchartz auf Platz eins. “Total begeistert” von ihrem Erfolg war der Turnnachwuchs und auch so manches stolze Elternpaar, das am Feiertag “Christi Himmelfahrt” nach Heidelberg gefahren war und so den Erfolg beim “Tuju-Star” live mit erlebte.-----------------------------------------------------------------------------------------Pressedienst-LTF Nr.14 26.05.2006


Verleihung des TuJu-Star im Rahmen des Landesturnfestes Heidelberg

Unter den strengen Augen der Jury bewarben sich acht Mannschaften um den zweiten TuJu-Star. Hans Lorenz (Bürgermeister Dossenheim), Dieter Bächstedt (Leiter Sport- und Bäderamt HD), Claudia Engel (Vorsitzende der Deutschen Turnerjugend), Sabine Reil (Vorsitzende der Badischen Turnerjugend), Simone Sauer, Nicole Vogt und Thomas Busch (alle Gaujugendleiter) standen vor der schweren Entscheidung, welche der Gruppen sie auf den ersten Platz setzen sollten.
Moderator Stefan Engel führte locker durch das Programm und scheute auch die Nähe zum regennassen Publikum nicht. Er versprach: Ich laß euch nicht allein im Regen stehen!“
Die Piratenbräute vom TSV Tauberbischofsheim heizten dann auch mit ihrem Fluch der Karibik dem Publikum kräftig ein. Alegra, 16 Mädchen vom TV Lahr präsentierten einen Remix, bestehend aus HipHop, Modern- und Jazz-Dance. Die Turnerinnen und Turner vom TV Lenzkirch entführten mit Märchen aus 1001 Nacht in den Orient. Mit Spannung und Kraft beeindruckte die Akrobatik-Gruppe vom TV Gengenbach und die DanceAholix vom TV Offenburg zeigten sich ganz auf der Höhe der Zeit zu Klängen aus Bollywood und fetzigem HipHop. Das Dream Team vom TV Steinach zeigte einen Tanz, der ganz im Zeichen der kommenden Fußball Weltmeisterschaft stand. Zirkusluft ließen die Mädels vom TV Nöttingen schnuppern bevor mit den Avanti Chicks vom TSV Hüttlingen die letzte Gruppe an den Start ging. Sie zeigten einen Tanz mit Akrobatikteilen.
Nun zogen sich Jurymitglieder zur Beratung zurück, hatten sie doch die wichtige Entscheidung zu treffen, welche Vorführung Baden beim Finale der Deutschen Turnerjugend vertreten soll. Die Wartezeit bis zur Preisvergabe wurde vom TSV Heumaden mit einer Präsentation zur Turn-WM 2007 in Stuttgart genutzt.
Trotz des mittlerweile heftigen Regens harrten die Zuschauer auf dem Uni-Platz aus und feierten dann die Sieger. Beate Schütz übergab die Urkunde für den dritten Platz an die Piratenbräute vom TSV Tauberbischofsheim, Ursula Hildbrand von der Badischen Turnerjugend durfte den Avanti Chicks vom TSV Hüttlingen zum
zweiten Platz gratulieren. Jürgen Kugler (Vorsitzender der BTJ) schließlich überreichte den von ihm gefertigten TuJu-Star an die Siegermannschaft vom TV Lenzkirch, die unverzüglich die Chance wahr nahm das Publikum noch einmal in die Welt von Flaschengeistern, arabischen Prinzessinnen und Zauberlampen zu entführen.
Die Stimmung auf dem Uni-Platz war trotz der Wetterlage bestens und die Turner zeigten wieder einmal, dass auch der heftigste Regen kein Hinderungsgrund für fröhliche Feiern ist.

Marianne Rutkowski
Zum Seitenanfang

TuJu-Star 2004 (Oscar) Gruppenbild

Die Badischen-Meister und Vierten beim Bundesfinale der Showgruppen der Turnerjugend.
Die Badischen-Meister und Vierten beim Bundesfinale der Showgruppen der Turnerjugend.

Das Gruppenbild wurde am Tag nach der Badischen Vorentscheidung auf genommen.

Auf dem Bild fehlen einige. Zur Gruppe gehören 17 Mädchen und ein Junge. Plus unsere zwei Trainer Manuela Burchartz und Thomas Kuttner.
Zum Seitenanfang

Bundesfinale 2004 in Pförring, Bayern

2004-10-22

Bundesfinale des TuJu-Oscars im Bayrischen Pförring bei Ingolstadt

Pförring, Bayern den 16.10.04

Am Freitagnachmittag ging es mit dem Bus nach Pförring bei Ingolstadt. Im großen 50 Sitze’r Bus hatten alle viel Platz. Vorne wurde geschlafen, in der Mitte Hausaufgaben für die Schule erledigt und ganz hinten Radau gemacht.
In Pförring angekommen bezog man die Unterkunft, in einem Klassenzimmer. Dann ging’s zur Römerhalle, dort schauten sich alle die Wettkampfstätte, für den morgigen Tag an (Teils noch müde von der Fahrt). Abends knüpfte man den ersten Kontakt zu den Konkurrenten. Die Nachtruhe kam nicht zu kurz. Am Samstagmorgen wurden alle von Manuela geweckt. Denn vor der Generalprobe mit Licht- und Sound-Scheck um 9.30 Uhr stand noch das Frühstück auf dem Terminplan. Die Stimmung war gut, trotz des frühen geweckt werden’s. Die Beleuchtung war zu dunkel, stellten nicht nur wir fest. Am Abend waren die Springseile beim „Rope Skipping“ nur schwer zu erkennen, was das ein und auslaufen in und aus den langen Springseilen nicht gerade erleichterte.
Die Generalprobe fand ohne Kostüme statt. So das die Wirkung der einzelnen Gruppen noch nicht richtig einzuschätzen war. Nach der Probe wurde die Zeit für Einkaufen, Bummeln und auch zum Lernen genutzt. Ab 16.00 Uhr wurde frisiert, geschminkt und die Kostüme angezogen. Der Wettkampf sollte um 18.00 Uhr beginnen, verzögerte sich jedoch etwas. Wir durften oder mussten als zweite Gruppe ran. Trotz Problemen mit der Musik (sie wurde zu langsam abgespielt) und der viel zu dunklen Grundbeleuchtung auf der Wettkampffläche, klappte alles fast ohne Fehler. Die beiden Trainer, Manuela und Thomas, waren von der tollen Leistung begeistert. Leider die überwiegend bayrische Jury nicht so recht. Denn es reichte nur auf Platz vier. Aber die Anerkennung der anderen Gruppen war groß. „Diese Nummer wollte man auch probieren“, und selbst die von Herrmann Mayer für uns konstruierte Halterung für das zweite Trampolin wurde vermessen und fotografiert.

Die Platzierungen:
1.PlatzTV Werl, "Die Kangaroos""Land of Phantasy"31 Punkte
Nordrhein-Westfalen
2. PlatzSportfreunde Kladow, Berlin"Nachts, wenn Alle Schlafen"30 Punkte
Berlin
3. PlatzTG Landshut29 Punkte
Bayern
4. PlatzTV Lenzkirch"Turnen in der Zukunft"28 Punkte
Baden-Württemberg
dann folgten
Halle Neustadt aus Sachen-Anhalt und Babenhausen aus Hessen.


Nach der Siegerehrung hockte alle gut gelaunt zusammen und feierten (hauptsachlich mit den Berlinern). Diese Nacht wurde etwas kürzer. Am Sonntagmorgen wurde die Heimreise angetreten. Die ganzen drei Tage war die Stimmung und der Zusammenhalt der Gruppe spitze. Dieses Wochenende und die tolle Leistung werden sicher alle in Erinnerung behalten.

Auf der Hinfahrt
Auf der Hinfahrt

Die Unterkunft
Die Unterkunft

Die Römerhalle in Pförring
Die Römerhalle in Pförring

Kurz vor dem Wecken, alles schlaft.
Kurz vor dem Wecken, alles schlaft.

17.20 Uhr noch 100 Minuten bis zum Auftritt
17.20 Uhr noch 100 Minuten bis zum Auftritt

Alles ist gerichtet, noch in Ruhe ein Kartenspiel
Alles ist gerichtet, noch in Ruhe ein Kartenspiel

Die Show beginnt
Die Show beginnt

mit dem Mini-Trampolienspringen
mit dem Mini-Trampolienspringen

Alex, die einzigartige Traumfrau
Alex, die einzigartige Traumfrau

weiter geht s mit Rope Skipping (dem Springseil)
weiter geht s mit Rope Skipping (dem Springseil)


Die Bilder sind alle etwas unscharf. Die Grundbeleuchtung der Fläche war zu dunkel.

Dies erschwerte auch das Ein- und Auslaufen in und aus dem Springseil, da man die Seile nur schwer erkennen konnte.

Ein Kreis am Schluß
Ein Kreis am Schluß

Die Damen vorbeuten sich vor ihrem einzigen Herrn????
Die Damen vorbeuten sich vor ihrem einzigen Herrn????

Oder doch nicht!!! Dies ist das Schlußbild mit Verneidung vor dem Publikum.
Oder doch nicht!!! Dies ist das Schlußbild mit Verneidung vor dem Publikum.

Nach langer Busfahrt endlich daheim
Nach langer Busfahrt endlich daheim

Der TVL begrüßt seine Oscar-Gruppe im heimatlichen Lenzkirch
Der TVL begrüßt seine Oscar-Gruppe im heimatlichen Lenzkirch

Zum Seitenanfang

Sieger beim Badischen Vorentscheid 2004

Es geht zum Bundesentscheid mit der Show "Turnen in der Zukunft".



Wir belegten den 1. und 3. Platz beim Badischen Wettbewerb für Showgruppen in Bretten.

1. Platz "Turnen in der Zukunft"

3. Platz "Can-Can-Tanz"


Mit Trampolin
Mit Trampolin

und Sprungseil
und Sprungseil



Die Shownummer:

Turnen in der Zukunft





Unser Oscar,

am Samstag morgen nach dem Erfolg, bei der Stadioneinweihung.

Der Oscar
Der Oscar

Zum Seitenanfang

Zeitungsberichte TuJu-Star 2004

Bericht der Badische Zeitung, 18.05.04

Von Eva Korinth

LENZKIRCH.

Der Turnerjugend-Oscar gehört den „Marsmännchen“ des Turnvereins Lenzkirch (TV). Die in Turnerkreisen begehrte goldene Trophäe holten 16 Turnerinnen und ein Turner der TV-Leistungsriegen erstmals nach Lenzkirch.

Die Freude war riesig. Nach einer kurzen Nacht präsentierten sich die Gewinner mit ihrem Siegertanz am Schluss der Schliechtstadioneinweihung am Samstagmittag. Katja und Alexander Burchartz, Annika Hofmeier, Hanna Moosbrugger, Kristina Schuchart, Nicole Schülein, Nicole Gromann, Sinah und Janice Waldvogel, Julia, Jennifer und Caroline Meyer sowie Elena Stoll überzeugten mit ihrem akrobatischen Auftritt an Minitrampolin sowie Springseil im Nu das Publikum im Stadion.

Für den zweiten Showtanz mit dem die Formation Katja Burchartz, Hanna Moosbrugger, Kristina Schuchart, Nicole Schülein, Nicole Gromann, Sinah Waldvogel, Caroline Meyer, Elena Stoll, Simone Bürkle und Jennifer Zepf auftraten, ein Can-Can, holten sich die Schützlingen von Manuela Burchartz und Thomas Kuttner mit dem dritten Rang nochmals einen Treppchenplatz.

_____________________________________________________________

Bericht im Gemeindeblatt Lenzkirch, 14.05.04

Nominierung für den TuJu-Oscar 2004

Frohe Kunde traf vergangene Woche beim Turnverein Lenzkirch ein. Die Badische Turnerjugend hat den TV mit 2 Auftritten unter die 10 besten Badens nominiert. Am Freitag, den 14. Mai wird in Bretten die Trophäe des Turnerjugend-Oscars vergeben.

Der TV Lenzkirch wurde mit den 2 erfolgreichen Nummern "Can-Can" und "Turnen in der Zukunft" vom Bunten Abend im Februar für diese Entscheidung nominiert.

Der TuJu-Oscar ist ein Wettbewerb für Showgruppen und erstmals 2003 in Baden verliehen. Ausgezeichnet wird die beste gestalteriche Gruppendarbietung, deren Inhalt kaum Grenzen gesetzt sind und frei gewählt werden können. Eine Vielzahl von begeisterten Kinder - und Jugendgruppen tritt gegeneinander an und führt ihre ausgewählte Darbietung in Form einer mitreisenden Show vor, die von einer Jury bewertet werden. Bewertungskriterien sind unter anderem Originalität, Kreativität, Begeisterungsfähigkeit und Vielseitigkeit.

Nach dem begeisternden Auftritt beim Bunten Abend im Februar können sich die Lenzkircher im Falle eines Erfolges auch für den Bundesentscheid qualifizieren.

Begleitet werden die Jugendlichen von ihren Trainern Manuela Burchartz und Thomas Kuttner.

_______________________________________________________________

Bericht der Badische Zeitung vom 14.05.04

Von Eva Weise


Den Oscar mit einem Feuerwerk an Akrobatik und Show gewinnen

17 Turnerinnen vom TV Lenzkirch fahren heute mit Trainerin Manuela Burchartz nach Bretten zur Oscar-Verleihung der Turnjugend / Gleich zweimal nominiert


Lenzkirch.
17 Turnerinnen vom TV Lenzkirch fahren heute zur Oscar-Verleihung der Turnjugend nach Bretten: als Marsmännchen und Can-Can-Tänzerinnen wetteifern sie um die begehrte Trophäe im Badischen Turnerbund. Mit ihnen freut sich Trainerin Manuela Burcharzt.

Die Augen der Mädchen strahlten, erzählt Manuela Burchartz, als vor wenigen Tagen die freudige Nachricht ins Haus flatterte. Die Badische Turnerjugend hat die Mädchenriege mit zwei Auftritten unter die zehn Besten Badens nominiert und damit Trainerin Manuela Burchartz überrascht.

Der Turnerjugend-Oscar ist ein Wettbewerb für Showgruppen und im vergangenen Jahr erstmals in Baden verliehen worden. Zufällig hätten sie den ausgeschriebenen Wettbewerb in der Turnerzeitung entdeckt, erzählt Burchartz und sich spontan beworben. Mit Erfolg: die Videos überzeugten die Jury und die Leistungsriege wurde mit zwei Nummern vom Bunten Abend im Februar nominiert. Heute fahren sie mit dem Bus nach Bretten, um ihre spritzigen Showeinlagen in der Stadtparkhalle auf die Bühne zu bringen. Eine kleine Fangemeinde reist mit beiden Gruppentrainer Manuela Burchartz und Thomas Kuttner mit, um ihre Schützlinge zu unterstützen. Eine letzte Generalprobe ist nachmittags angesetzt, ab 20 Uhr wird es ernst, wenn es vor großem Publikum und einer ausgelosten Jury heißt: „Ifs Showtime“. Manuela Burchartz ist optimistisch, dass alles wunderbar klappt.
________
Originelle Marsmännchen springen in rasantem Tempo durch Seile

"Der Auftritt am bunten Abend war genial". Ein wahres Feuerwerk an Akrobatik und Show ist der Programmpunkt "Turnen in der Zukunft", bei dem originell verkleidete Marsmännchen in rasantem Tempo durch Seile springen. Pariser Flair bringt der "Can-Can" mit hochausgestreckten Beinen und wirbelnden Röcken. Im Falle eines Erfolges in Bretten können sich die Lenzkircher für den Bundesentscheid qualifizieren. Manuela Burchartz entwarf die Choreografien, die sie und Thomas Kuttner mit den 12 bis 20-Jährigen einstudierten. In den vergangenen Wochen wurde für den Wettbewerb nochmals fleißig geprobt. Auf die Frage wie sie Zeit finde und was sie motiviere sich zu ihrer aufwändigen Trainerarbeit noch mehr aufzuhalsen, lacht die zweifache Mutter und selbständige Rückenschul-Fachfrau. Die Teilnahme sei ein kleines Bonbon für ihre Schützlinge, denen das Geräteturnen viel Disziplin und Leistung abverlange. Es freut sie wie aufgeregt und begeistert die Mädchen sind und wie viel Spaß es ihnen macht, heute in Bretten mit dabei zu sein. Anders als in Wettkämpfen wo oft die selben auf dem Treppchen stünden, könnten beim Show-Wettbewerb alle zeigen, was in ihnen steckt. "Aber momentan ist es schon heftig", gesteht Burchartz. Vier mal wöchentlich trainiert sie mit der Leistungsriege für Wettkämpfe, zu denen sie an vielen Wochenenden deutschlandweit unterwegs ist. Ferner stehen im Juli die Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften ins Haus, die in Lenzkirch und Neustadt ausgetragen werden. Aber Burchartz nimmt es gelassen. Im Winter trete sie wieder etwas kürzer.

Seit ihrem 14. Lebensjahr leitet die heute 39-Jährige mehr als engagiert Turnerriegen im TV Lenzkirch und führte in den vergangenen 13 Jahren die Wettkampfriege zu zahlreichen Erfolgen. Im Verein konnte ich viel ausprobieren und trainieren, sagt Manuela Burchartz und ihr Hobby zum Beruf machen. Nach der Realschule absolvierte sie 1981 eine dreijährige Ausbildung zur Sport- und Gymnastiklehrerin in Karlsruhe, die sie für die Trainerarbeit fachlich qualifizierte.

Es gefällt ihr die Jugendlichen sportlich zu fördern, ohne sie zu überfordern. Jeder so wie er kann, lautet ihre Devise. Denn gerne sollen die Mädchen ins Training kommen und Spaß dabei haben. Es sei nicht immer nur die Leistung die zähle. Wichtiger sei das miteinander in der Gruppe. Aus diesem Grunde finde sie Veranstaltungen wie den Show-Wettbewerb in Bretten gut, die das Wir-Gefühl stärken und motivieren. "Für uns ist es wichtig, wenn' die Jugendlichen motiviert sind, denn sie sind unsere künftigen Übungsleiter, die das Überleben des Vereins sichern".
Zum Seitenanfang

TuJu-Star 2004

Zum Seitenanfang